Neues Buch

Neues Buch über chronische Rückenschmerzen

 

Bald erscheint mein neues Buch über die (Selbst)-Behandlung von chronischen Rückenschmerzen! Der Titel lautet:

Behandle Deine Rückenschmerzen Selber – Evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeiten- 

Es wird ca. 130 Seiten haben und ist mit über 230 recherchierten Quellenangaben mein aufwendigstes Buch. Ich habe für dieses Buch ca. ein Jahr gebraucht. Die Motivation dieses Buch zu schreiben bestand darin, dass es im deutschsprachigen Markt keine mir bekannten Bücher gibt, die ihre Therapie/Selbsthilfemaßnahmen mit wissenschaftlichen Quellen belegen. Die Qualität vieler Sachbücher zum Thema Rückenschmerzen lässt jedoch mehr als zu wünschen übrig. Ich hoffe mit meinem Buch so eine Lücke am Markt schließen zu können.

Ein wissenschaftlich fundiertes Selbst-Management-Programm kann nachweislich erfolgreich zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen eingesetzt werden. 1

Ich hoffe mein Buch leistet einen Beitrag zur Behandlung Ihrer Beschwerden!

Chronische Rückenschmerzen

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit Sie sich schon mal einen Eindruck vom Buch machen können, habe ich einen kleinen Auszug aus dem Buch bereitgestellt:”

Schlechte Haltung führt zu Rückenschmerzen?

Schon unsere Eltern haben uns zu einer besseren Haltung ermahnt. Ob sie dabei nicht nur die Ästhetik im Auge gehabt haben oder auch die gesundheitlichen Aspekte? Auf jeden Fall gibt es diverse Ratschläge zur Verbesserung der Haltung. Gibt man die Suchbegriffe „Rückenschmerzen + Haltung + Schmerz“ bei Google ein, so erhält man über 400.000 Treffer. Es werden diverse Verbesserungsvorschläge für die Körperhaltung gemacht und natürlich die schlechte Haltung als Ursache für unsere Rückenprobleme gesehen! Ob nun ein Rundrücken, Flachrücken oder das vielzitierte Hohlkreuz; all diese Abweichungen von der Norm sollen die Wirbelsäule falsch belasten und zu Schmerzen und Verschleiß führen. Darauf aufbauend werden verschiedene Therapiemethoden vorgeschlagen, um die vermeintlichen Fehlhaltungen zu korrigieren. Je nach Geschmack werden Bauchmuskeln gekräftigt, in manchen Fällen gedehnt, Brustmuskeln gedehnt, Haltungskorrekturen ausgesprochen, auf Faszienrollern herum gerollt, etc. Oder es werden teure 3D Wirbelsäulenvermessungen durchgeführt, um darauf aufbauend eine „spezifische und individuelle“ Therapie zu entwerfen.

Die Frage ist nur, ob an dieser Vorstellung wirklich etwas dran ist? Führen Haltungsabweichung tatsächlich zu Rückenschmerzen?

Ein Blick in die wissenschaftliche Literatur zeigt:

  • einige Studien zeigen einen positiven Zusammenhang zwischen Haltungsabweichungen und Rückenschmerzen 2,
  • einige Studien 3, sowie auch eine systematische Übersichtsarbeit 4 zeigen, dass kein Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und der Körperhaltung besteht.

Was machen wir nun aus diesem Ergebnis? Nach Sichtung der momentanen Studienlage zeigt sich kein bzw. kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Körperhaltung und Rückenschmerzen. Ein eindeutiges Ergebnis liegt zwar noch nicht vor, jedoch wird selbst, wenn ein Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und Körperhaltung vorliegt, dieser Zusammenhang nicht besonders stark sein. Des Weiteren müsste dieser Zusammenhang auch noch ursächlich sein. Es könnte durchaus sein, dass Rückenschmerzen zu einer schlechten bzw. kompensatorischen Haltung führen. Das wäre , dann aber der umgekehrte Zusammenhang. Die Körperhaltung wäre dann nicht ursächlich für Rückenschmerzen.”

Notes:

  1. Du, Shizheng, et al. “Self-management program for chronic low back pain: a systematic review and meta-analysis.” Patient education and counseling 100.1 (2017): 37-49.
  2. Chaléat-Valayer, Emmanuelle, et al. “Sagittal spino-pelvic alignment in chronic low back pain.” European spine journal 20.5 (2011): 634, Mendoza-Lattes, Sergio, et al. “Natural history of spinopelvic alignment differs from symptomatic deformity of the spine.” Spine 35.16 (2010): E792-E798, Smith, Anne, Peter O’sullivan, and Leon Straker. “Classification of sagittal thoraco-lumbo-pelvic alignment of the adolescent spine in standing and its relationship to low back pain.” Spine 33.19 (2008): 2101-2107, Pope, M. H., et al. “The relationship between anthropometric, postural, muscular, and mobility characteristics of males ages 18-55.” Spine 10.7 (1985): 644-648.
  3. Nourbakhsh, Mohammad Reza, and Amir Massoud Arab. “Relationship between mechanical factors and incidence of low back pain.” Journal of Orthopaedic & Sports Physical Therapy 32.9 (2002): 447-460, Franklin, Mary E., and Teresa Conner-Kerr. “An analysis of posture and back pain in the first and third trimesters of pregnancy.” Journal of Orthopaedic & Sports Physical Therapy 28.3 (1998): 133-138, Norton, Barbara J., Shirley A. Sahrmann, and Linda R. Van Dillen. “Differences in measurements of lumbar curvature related to gender and low back pain.” Journal of Orthopaedic & Sports Physical Therapy 34.9 (2004): 524-534, Christie, Heather J., Shrawan Kumar, and Sharon A. Warren. “Postural aberrations in low back pain.” Archives of physical medicine and rehabilitation 76.3 (1995): 218-224, Hansson, T. O. M. M. Y., et al. “The lumbar lordosis in acute and chronic low-back pain.” Spine 10.2 (1985): 154-155, Murrie, V. L., et al. “Lumbar lordosis: study of patients with and without low back pain.” Clinical Anatomy 16.2 (2003): 144-147, Tüzün, C., et al. “Low back pain and posture.” Clinical rheumatology 18.4 (1999): 308-312, Nakipoglu, Güldal Funda, Aynur Karagoz, and Nese Ozgirgin. “The biomechanics of the lumbosacral region in acute and chronic low back pain patients.” Pain Physician 11.4 (2008): 505-11.
  4. Christensen, Sanne Toftgaard, and Jan Hartvigsen. “Spinal curves and health: a systematic critical review of the epidemiological literature dealing with associations between sagittal spinal curves and health.” Journal of manipulative and physiological therapeutics 31.9 (2008): 690-714.