Röntgenbild einer Chondropathia patellae

Was ist problematisch an dem Begriff Chondropathia patellae?

Was ist problematisch an dem Begriff Chondropathia patellae?

In diesem Artikel beschäftige ich mit dem Begriff der Chondropathia patellae. Leider wird dieser Begriff immer noch verwendet und die Diagnose gestellt, wenn ein Patient vordere Knieschmerzen bzw. ein patellofemorales Schmerzsyndrom hat. Die Popularität des Begriffs Chondropathia patellae zeigt sich auch in den Google Trends. “Chondropathia patellae ” wird weitaus häufiger gesucht als bespielsweise der Begriff patellofemorales Schmerzsyndrom. Auch in der klinischen Praxis begegne ich diesem Begriff weitaus häufiger als dem Begriff des patellofemoralen Schmerzsyndroms. Viele Ärzte und Therapeuten verwenden den Begriff der Chondropathia patellae immer noch, obwohl er längst veraltet ist.

Jedoch ist die Diagnose  der Chondropathia patellae zumindest problematisch und in den allermeisten Fällen falsch. Daraus kann eine falsche Behandlung und im schlimmsten Falle eine Chronifizierung der Erkrankung entstehen.

Die Vorgehensweise des Artikels ist die Darstellung des Begriffs der Chondropathia  patellae, darauf folgt eine Kritik des Begriffs. Anschließend werden nochmals die wesentlichen Punkte in einem Fazit zusammengefasst.

Röntgenbild einer Chondropathia patellae

Was bedeutet Chondropathia patellae eigentlich?

Der Begriff Chondropathia patellae setzt sich aus den Wörtern:

  • Chondros = Knorpel,
  • Pathia = Krankheit oder Leiden und
  • Patella = Kniescheibe

zusammen und bedeutet wörtlich Knorpelkrankheit oder Knorpelleiden der Kniescheibe.  Es wird darunter auch das Aufweichen des Knorpels der Kniescheibe verstanden.

Bis Anfang der 1970er Jahre (!!) wurden in der wissenschaftlichen Literatur vordere Knieschmerzen durch die Abnutzung des Knorpels der Kniescheibe (auch retropatellarer Knorpelschaden genannt) erklärt. Dabei wurden vordere Knieschmerzen im Bereich der Kniescheibe folgendermaßen erklärt:

Durch Verschleiß des Knorpels an der Rückseite der Kniescheibe kommt es zu einer Minderung bzw. zu einem Fehlen der Dämpfeigenschaften des Knorpels gegenüber dem darunter liegenden Knochen. Dieser wird dann bei Belastung komprimiert und es kommt zu Schmerzen am Knochen. Der Knorpel selbst hat keine Schmerzreptoren und kann auch keine Schmerzen übertragen. Der darunter liegende Knochen ist jedoch mit Schmerzrezeptoren ausgestattet und überträgt die Schmerzen. Diese oberflächlich plausible Theorie für die Verursachung von vorderen Knieschmerzen wurde jedoch, wie wir weiter unten sehen werden, durch die weitere Forschung widerlegt.

Leider wird diese Theorie immer noch von einigen Ärzten und Therapeuten für die Erklärung von vorderen Knieschmerzen bemüht, bis heute (2017!!). Das führt leider immer noch zu falschen Vorstellung die, der Patient über sein Leiden entwickelt, sowie zu einer falschen Behandlung seitens der Therapeuten. In der folgenden Anekdote schildere ich die negativen Auswirkungen, die durch die  Verwendung dieses Begriffs in der Behandlung enstehen können.

 

Anekdote

Ein entfernter Bekannter ist Polizeibeamter (Alter 27 Jahre) und leidenschaftlicher Läufer. Er nimmt an Wettkämpfen teil und trainiert zusätzlich zu seinem körperlich anstrengenden Beruf hart. Irgendwann kommt es zu starken vorderen Knieschmerzen, die ihn zwingen einen Orthopäden aufzusuchen. Die Diagnose ist eine Chondropathia patellae. Der Arzt erklärt meinem Bekannten, dass sein Knorpel an der Rückseite der Kniescheibe sehr stark abgenutzt ist und eher dem Knie eines deutlich älteren Menschen gleicht. Der Arzt empfiehlt mit Laufen aufzuhören, um das Knie nicht weiter zu verschleißen. Mein Bekannter ist schockiert über diese Nachricht. “Wie kann es sein, dass ich schon in so jungen Jahren die Knie eines alten Mannes habe! Das Laufen muss daran Schuld sein! Hätte ich es bloß nie angefangen!” Da er sein Knie nicht weiter verschleißen möchte hängt er seine Laufschuhe an den Nagel und beendet seine Leidenschaft für das Laufen.

Hat das wirklich sein müssen und wären nicht andere Maßnahmen besser für Ihn gewesen? Das werde ich in den nächsten Abschnitten klären.

 

Was ist falsch am Begriff der Chondropathia patellae?

Wie in meinem Buch zum Thema Knieschmerzen beschrieben wurde der Begriff Chondropathia patellae Anfang der siebziger Jahre in der Wissenschaft wurde der Begriff der Chondropathia patellae als Erklärung für vordere Knieschmerzen durch diverse Studien widerlegt. Diese Studien wollen wir uns genauer ansehen:

 

StudieBeschreibung
Dandy et al. (1975) 6Es wurden 58 Knie Ops durchgeführt.
Dabei wurden keine Maßnahmen am Knorpel der Kniescheibe durchgeführt. Es wurde lediglich der Streckmechanismus am Knie stabilisiert.
Ergebnis:
Patienten mit Chondropathia patellae hatten eine Verbesserung ihrer Symptome, obwohl der Knorpel nicht operiert (z.B. geglättet) wurde!
Leslie et al. (1978) 578 Patienten mit vorderen Knieschmerzen wurden arthroskopisch untersucht. Nur 51% der Patienten hatten Knorpelverschleiß an der Kniescheibe!
Stougard (1975) 459 Patienten wurden pathologisch untersucht. Die Patienten waren zwischen 10 – 50 Jahre alt. 91 der 118 untersuchten Kniescheiben zeigten Knorpelverschleiß.
Abernethy et al (1978) 3100 Kniescheiben wurden pathologisch untersucht. Die Patienten waren zwischen 30 – 86 Jahre alt. 85% hatten arthrotische Veränderungen der medialen Kniescheibe.
Die Forscher geben an, dass vordere Knieschmerzen (patellofemorales Schmerzsyndrom) deutlich seltener vorkommen als, die Anzahl an Patienten mit Knorpelverschleiß (Chondropathia patellae).
Royle et al. (1991) 2500 Arthroskopien wurden an Patienten mit vorderen Knieschmerzen durchgeführt. Nur 63% der Patienten hatten Knorpelverschleiß der Kniescheibe. Die Forscher stellen fest, dass patellofemorale Schmerzen nicht in Verbindung mit einem Knorpelverschleiß stehen müssen!
Pihlajamäki (2010) 156 Patienten (Durchschnittsalter 19,5 Jahre) mit vorderen Knieschmerzen wurden zunächst mit einem MRT untersucht und anschließend arthroskopiert. 45 % der Knie hatten Knorpelverschleiß.
Die Forscher stellten fest, dass Chondropathia patellae nicht anhand von Symptomen und physischen Test festgestellt werden kann. Es konnte kein Zusammenhang zwischen der Stärke der Symptome und dem Ausmaß des Knorpelverschleißes festgestellt werden. Ein MRT kann zuverläßlich nur schwerere Formen des Knorpelverschleiß erfassen.

Nach dem betrachten der Tabelle sollten folgende Punkte auffallen:

  • Sehr viele Menschen haben einen Verschleiß des Knorpels der Kniescheibe. Jedoch haben nicht alle davon Knieschmerzen.
  • Patienten mit vorderen Knieschmerzen (patellofemorales Schmerzsyndrom) haben nicht unbedingt einen Knorpelverschleiß der Kniescheibe!
  • Eine Operation zur Stabilisierung des Streckmechanismus des Kniegelenks verbessert die Symptome bei vorliegenden Knorpelverschleiß (Chondropathia patellae). Es wurde jedoch nichts am Knorpel selbst operiert. Daher scheint der Knorpelverschleiß auch nicht verantwortlich für die Schmerzen zu sein.

Deshalb geht man in momentanen wissenschaftlichen Diskussion auch nicht mehr von dem Begriff der Chondropathia patellae auf. Man kann vordere Knieschmerzen haben ohne einen Knorpelverschleiß (Chondropathia patellae) zu besitzen und man kann auch keine vorderen Knieschmerzen haben, obwohl man einen Knorpelverschleiß aufweist.

Der Begriff als auch die Diagnose  der Chrondropathia patellae ist nicht aussagekräftig und führt wie oben in der Anekdote gezeigt zu falscher Behandlung. Natürlich spielt eine Überbelastung des Kniegelenks eine wichtige Rolle in der Entstehung von vorderen Knieschmerzen und einem patellofemoralen Schmerzsyndrom, jedoch hat dies nichts mit einem Vorhandensein von Knorpelschäden zu tun. Der menschliche Körper kann, ob mit oder ohne Arthrose im Kniegelenk, Belastungen vertragen und braucht diese auch. Leider wird immer noch von einigen Therapeuten und Ärzten der menschliche Körper, wie ein Auto betrachtet, dass nach einiger Zeit verschleißt. Deshalb wurde meinem Bekannten auch empfohlen mit Laufen aufzuhören, da sonst die Gelenke noch weiter abgenutzt würden. Interessant ist jedoch das Laufen und Spazierengehen kein Risikofaktor für die Entstehung von Arthrose ist. 1

Laufen per se ist nicht das Problem, sondern das übermäßige Laufen verursacht Probleme und Schmerzen! Eine intelligente Trainingsplangestaltung und ein individuell abgestimmtes Krafttrainingsprogramm wären sinnvoller gewesen, als das Laufen zu verbieten!

Fazit

Der Begriff Chondropathia patellae sollte nicht mehr verwendet werden, da er nicht aussagekräftig ist und zu einer falschen Behandlung führt. Moderne Theorien und deren Anwendung bei Knieschmerzen finden sie hier.

 

Weitere Artikel zum Thema

Buch Behandle Deine Knieschmerzen Selber 

Ist eine Kniescheibenfehlstellung ursächlich für Knieschmerzen?

Vastus medialis – Ursache für Knieschmerzen?

Laufverletzungen vorbeugen

Ist eine Knie OP sinnvoll?

Ist Hyaluronsäure für mein Knie empfehlenswert?

Barfusslaufen – Ein Trend wissenschaftlich betrachtet

Läuferknie (Tractus iliotibialis Syndrom)

Notes:

  1. Williams, Paul T. “Effects of running and walking on osteoarthritis and hip replacement risk.” Medicine and science in sports and exercise 45.7 (2013): 1292.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar