Piriformis Syndrom

Ist das Piriformis Syndrom ursächlich für eine Ischiasnervreizung?

Ist das Piriformis Syndrom ursächlich für eine Ischiasnervreizung?

Der Piriformis-Muskel ist ein birnenförmiger Muskel, der im Bereich des Gesäß liegt. Der M usculus piriformis entspringt der Vorderseite (innenfläche) des Kreuzbeins 1 und setzt am großen Rollhügel des Oberschenkels 2 an. Er kann das Bein in der Hüfte nach Außen drehen (bei gestrecktem Bein) und bei gebeugter Hüfte abspreizen. 3. Darüberhinaus stabilisiert der M. piriformis das Hüftgelenk.
Beim Piriformis Syndrom entstehen durch Reizung des Ischiasnervs, ausstrahlende Schmerzen in ein Bein (Ischialgie). Es bestehen meist auch Schmerzen im Gesäßbereich und der Hüfte. Die Lendenwirbelsäule kann ebenfalls von Schmerzen betroffen sein. Verantwortlich dafür soll der M. piriformis sein, der Druck auf den Ischiasnerv ausübt und ihn so reizt. In der Abbildung kann man sehen, wie der Ischiasnerv unter dem M. piriformis hindurch läuft und so anfällig für Druck durch den Muskel sein könnte. Patienten mit einem Piriformis Syndrom zeigen dabei keine objektiv, messbaren neurologischen Defizite und haben auch keine Bandscheibenvorfälle.

Weiterlesen…

Notes:

  1. Facies pelvica des Os sacrum.
  2. Spitze des Trochanter major am Femur.
  3. Außenrotation bei Hüftextension, Abduktion bei Hüftflexion. Halpin, Ryan J., and Aruna Ganju. “Piriformis syndrome: a real pain in the buttock?.” Neurosurgery 65.4 (2009): A197-A202.